Sauerland-Verzeichnis
Wir tragen Sie ein!
Noch nicht eingetragen? Wir tragen Sie hier ein!
Eintragen - Registrieren - Login - Kontakt
Eintrag von Andreas Mettler (metti). Veröffentlicht: 27.07.2017
Sehenswürdigkeiten in Warstein:


Der Lörmecke-Turm


Blick vom Lörmecke-Turm
Blick vom Lörmecke-Turm

Zwischen Meschede und Warstein liegt der Lörmecke-Turm. Das Bauwerk hat eine Höhe von 35 Metern und einen Durchmesser von 7 Metern. Er steht auf einer Höhe von 581 m ü. NN und dies ist gleichzeitig auch der höchste Punkt des Arnsberger Waldes direkt an der Grenze vom Kreis Soest zum Hochsauerlandkreis Nach einer Wanderung von drei Kilometern und einem Aufstieg von 204 Treppenstufen werden Sie auf dem Turm mit einem faszinierenden Panoramablick auf den Arnsberger Wald belohnt.

Wie komme ich zum Lörmecke-Turm?

Es gibt keine direkte Straßenanbindung zum Turm. Ein bisschen Lust zum Wandern müssen Sie also schon mitbringen, wenn Sie den Turm besteigen wollen. Wenn Sie die Bundesstraße 55 von Meschede nach Warstein (oder umgekehrt) fahren, dann finden Sie den passenden Wanderparkplatz im Osten gut ausgeschildert. Der Lörmecke-Turm liegt am Plackweg bei Warstein und an den GPS-Koordinaten 51° 23′ 45″ N, 8° 20′ 47″ O. Hier finden Sie den Turm bei Google-Maps.

Loermecke-Turm
Imposanter Blick nach oben

Ein einzigartiges Bauwerk

Der Lörmecke-Turm hat die Form eines Translationsparabolids. Im Jahre 2008 erbaut wird der 450.000 EUR teure Turm von 144 Kubikmeter Beton im Erdreich aufrecht gehalten. Im Inneren wird der Turm durch eine Stahlkonstruktion stabil gehalten. Die Außenhülle wird durch 144 Douglasienrundhölzer gebildet. Die Aussichtsplattform befindet sich in 615 Metern Höhe und bietet einen weiten Blick auf den Hochsauerlandkreis und den Kreis Soest.

Loermecke-Turm 2
Und ein Blick nach unten...

Im Namen des Lörmecke-Bachs

Der Lörmecke-Turm wurde nach dem Lörmecke-Bach benannt, der sich im Einzugsgebiet des Turms befindet. Seit 1935 fördert die Lörmecke GmbH jährlich aus diesem natürlichen Grundwasserrreservoir rund 3,3 Kubikmeter Trinkwasser für das südliche Soester Kreisgebiet.