Sauerland-Verzeichnis
Sauerland Verzeichnis
Eintragen - Registrieren - Login - Kontakt
Kirchhundem
Veranstaltungen in Kirchhundem
Freizeitangebote in Kirchhundem
Sehenswürdigkeiten in Kirchhundem
Ferienunterkünfte in Kirchhundem
Firmen in Kirchhundem
News in Kirchhundem
Gastronomie in Kirchhundem

Kirchhundem im Südosten von Nordrhein-Westfalen

Kirchhundem

Kirchhundem teilt sich auf 37 Ortsteile auf, in denen insgesamt knapp 12.000 Einwohner leben.

Kirchhundem ist mit 148,64 Quadratkilometern die größte Flächengemeinde des Kreis Olpe im Regierungsbezirk Arnsberg.

Kirchhundem grenzt im Sauerland an die Gemeinden Lennestadt und Olpe an. Die Höhe Kirchhundems liegt bei 300 m. ü. NHN.

Die Telefonvorwahlen von Kirchhundem lauten 02723, 02764 und 02759, die Postleitzahl ist 57399.

Neue Einträge

Freizeitangebote: Der Panorama-Park Wildpark
Sehenswürdigkeiten: Der Rhein-Weser-Turm

Weitere Informationen

Kirchhundem im Südsauerland

Kirchhundem Kirchhundem liegt im südöstlichen Teil des Kreises Olpe, das zum Bilsteiner Bergland gehört. Zum Gemeindegebiet zählt im Osten die Rüspe und im Süden die Hohen Waldberge von Brachthausen. Im Westen des Gebietes befindet sich die Rahrbacher Mulde und im Norden der Hundemgrund. Die Hohe Hessel erreicht als höchste Erhebung stolze 743 Meter. In Oberhundem entspringt die Hundem, die im Nord-Westen der Lenne entgegen fließt. Mit einer Gesamtfläche von 148,64 erreicht das Gemeindegebiet eine Ausdehnung von 22 Kilometer in West-Ost Richtung, sowie 12 Kilometer von Norden nach Süden.

Die Wasserscheiden zwischen Rhein und Weser im Osten, sowie zwischen Sieg und Ruhr im Westen bestimmen auch die Südgrenze der Gemeinde zum benachbarten Kreis Siegen-Wittgenstein.

Die größten Gemeinden von Kirchhundem sind Kirchhundem mit 2.209 Einwohnern, Welschen Ennest mit 1.615 Einwohnern und Würdinghausen mit 1.016 Einwohnern.

Die Geschichte Kirchhundems

Im 9. Jahrhundert wurde das heutige Gemeindegebiet zunehmend besiedelt, was durch eine verstärkte Rodungstätigkeit zu erkennen war. Diese Entwicklung hielt bis ins 13. Jahrhundert an. Die erste urkundliche Erwähnung des Hundemgebiets ist aus dem Jahre 1153 durch eine Urkunde des Kaisers Friedrich I. Barbarossa bekannt. Das Herrschaftsgebiet wurde im Jahre 1350 an den Grafen Gottfried IV. von Arnsberg abgetreten. Im Jahre 1363 wurde das Gebiet an den Grafen Engelberg III. von der Mark übergeben. Die heutige Gemeinde Kirchhundem wurde im Jahre 1969 im Zuge der kommunalen Neugliederung angelegt. Die Einwohnerzahlen sind signifikant rückläufig.

Sehenswürdigkeiten in Kirchhundem

Vor allem für Wanderer ist Kirchhundem interessant: Der Kirchhundemer Rundwanderweg zieht sich auf rund 90 Kilometern entlang der Gemeindegrenzen. Auch der Roothaarsteg verläuft durch das Gemeindegebiet. Einen außerordentlichen Blick auf das Südsauerland bietet ein Ausflug zum Rhein-Weserturm bei Oberhundem.

In Oberhundem befindet sich der Panoramapark Sauerland Wildpark und das barocke Wasserschloss Adolfsburg.

Im Stickereimuseum in Oberhundem können Stickarbeiten aus unterschiedlichen Epochen betrachtet werden. Das Gemeinde-Heimatmuseum in Silberg wurde im jahre 2009 eröffnet. Dieses präsentiert Exponate zu den Themen Bergbau, Landwirtschaft und Handwerk. In der Kikilaus-Kapelle in Brachthausen und der Pfarrkirche Kirchhundem befinden sich historische Orgeln.

Externe Verweise zu den Ortsteilen von Kirchhundem:

Kirchhundem, Heinsberg, Marmecke, Oberhundem, Selbecker-Grund, Wirme.

Nachbarregionen

Olpe
Lennestadt
Schmallenberg
Attendorn