Sauerland-Verzeichnis
YouTube
Wir tragen Sie ein!
Noch nicht eingetragen? Wir tragen Sie hier ein!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Eintragen - Registrieren - Login - Kontakt
Eintrag von Andreas Mettler (metti). Veröffentlicht: 05.05.2019
Sehenswürdigkeiten in Büren:


Burg Ringelstein in Harth – Der Hexenkeller


Burg Ringelstein in Büren

Nicht zufällig trägt die Burg Ringelstein in Harth bei Büren auch den Namen „Hexenkeller“. Vor allem im 17. Jahrhundert war die heutige Burgruine als Gerichtsstätte zahlreicher Hexenprozesse bekannt.

Die Anfahrt zur Burg Ringelstein

Der Hexenkeller liegt im Ortsteil Harth von Büren an der Grenze zwischen dem Sauerland und dem Paderborner Land nördlich des Almetals und östlich des Mummentals. Genau genommen gehört die Stadt Büren bereits zum Paderborner Land. Die Burgruine finden Sie am Harthberg, knapp hundert Meter südwestlich von der Schützenhalle von Harth. Fahren Sie über die Straße Almetal und biegen Sie am Harthberg in die Ortschaft ein. Hier sehen Sie die Anfahrt zur Burgruine Ringelstein auf der Karte!

Die Geschichte der Burg Ringelstein

Die Höhenburg wurde um das Jahr 1385 erbaut. Es darf allerdings vermutet werden, dass die heutige Burgruine schon damals der Neubau einer älteren Burg gewesen sein könnte. Die Burg diente damals als Vorposten im Almetal und befand sich im Besitz des Kölner der Daversberger. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg zum Jagdschloss der Edelherren von Büren. Zwölf Zimmer, eine Küche, und Keller für Eier, Wein und Fleisch sind aus dieser Zeit dokumentiert. Die Burg verfügte außerdem über ein Backhaus, ein Brauhaus sowie über einen Reisigenstall. Im dreißigjährigen Krieg wurde die Burg als Gerichtsstätte für die Hexenprozesse genutzt. Auch Kerker- und Folteranlagen wurden auf Ringelstein errichtet. So wurden im Jahr 1631 in nur einem Monat mehr als 55 Frauen als Hexen verurteilt. Im 19. Jahrhundert verlor die Burg an Bedeutung. Dies führte zum Verfall von Ringelstein.

Astenturm
Burgruine Ringelstein

Burg Ringelstein heute

Der tatsächliche Aufbau der damaligen Burg lässt sich heute nur noch vermuten. Einige Kellerräume der Burg sind bis heute verschüttet. An der Freilegung des Kellergewölbes wird gearbeitet. Ein unterirdischer Gang führt von den Kellern zum Gerichtsplatz. Auch ein mächtiger Wehrturm konnte bereits freigelegt werden. Seit Dezember 2005 finden auf dem Gelände der Burg umfangreiche Grabungen statt.

Astenturm
In Richtung Hexenkeller

Der Hexenkeller als Attraktion

Der Eintritt zur Burg Ringelstein ist frei. Werfen Sie einen Blick auf das alte Mauerwerk und lassen Sie Ihre Fantasie spielen. Welche Spektakulären Geschichten haben sich hier wohl zugetragen? Verbinden Sie Ihren Besuch bei der Burg Ringelstein mit einem Ausflug ins Almetal, zur Almeaue oder der Burg Wewelsburg. Vor der Burgruine befindet sich ein Spielplatz für Kinder.

Mehr aus der Region:

Das Bergschloss Wewelsburg (Sehenswürdigkeit)