Sauerland-Verzeichnis
Wir tragen Sie ein!
Noch nicht eingetragen? Wir tragen Sie hier ein!
Menu anzeigenMenu anzeigen
Eintragen - Registrieren - Login - Kontakt
Eintrag von Andreas Mettler (metti). Veröffentlicht: 06.09.2017
Sehenswürdigkeiten in Eslohe:


Der Stausee Esmecke - Einbergsee


Der Esmecke-Stausee

Vor allem auch die kleinen Talsperren im Sauerland haben ihren Reiz. Und das gilt ganz besonders für den Esmecke Stausee. Der See ist auch als Einbergsee und als Stauanlage Wenholthausen bekannt.

Wer den Esmecke Stausee nicht kennt, wird ihn vielleicht niemals entdecken. Denn von der Straße aus ist der See nicht zu sehen. Umgeben von kleinen Wäldern ist der Esmecke-Stausee nicht nur für Angler ein Ort der Ruhe und der Erholung. Im Sommer erreicht der See auch gute Badetemperaturen und eine kleine Badebucht mit großer Liegewiese und einer DLRG-Station bietet Abkühlung und Badespaß.

Und so finden Sie den Esmecke Stausee

Der See liegt nordwestlich vom Ortsteil Wenholthausen bei Eslohe im Hochsauerlandkreis. Fahren Sie von Wenholthausen über die Königstraße und die L451 in Richtung Norden. Sie werden auf der linken Straßenseite einen ausgeschilderten Waldweg entdecken, der Sie direkt zum Esmecke Stausee führt. Direkt am See befindet sich ein Wanderparkplatz. Sie sind per GPS unterwegs? Dann geben Sie die folgenden Koordinaten ein: 51° 17′ 45″ N, 8° 9′ 29″ O. Und hier finden Sie den See bei GoogleMaps.

Esmecke Stausee
Blick auf die Staumauer

Fakten zum Esmecke-Stausee

Der 17 Meter hohe Staudamm wurde im Jahre 1971 aus Felsschüttmaterial errichtet. Das Volumen des Bauwerks beträgt ungefähr 25.000 Quadratmeter, die Wasseroberfläche 2 Hektar. Der Esmeckebach sorgt als Zufluss für frisches Wasser, den Abfluss bildet die Müselmecke, Die Rasthütte am Einbergsee wird seit 2006 bewirtschaftet.

Einbergsee
Mitten in der Natur...

Rund um den Einbergsee

Wie wäre es mit einer Rundtour um den Stausee? Sie können in Wenholthausen beginnen und bergauf zur Teufelstanne wandern. Weiter bergauf geht es nach rechts in den Wald. Biegen Sie an der Wegkreuzung mit Bank nach rechts ab zum kleinen Dorf „Hammberkotten“. Noch weiter aufwärts geht es bis zum höchsten Punkt der Tour, die Ihnen wunderbare Fernsichten bietet. Und nun hinab zum Einbergsee. An der Staumauer gibt es eine Rasthütte, die seit 2006 wieder bewirtschaftet wird. Den Startpunkt erreichen Sie wieder nach einer Wanderung von ungefähr 3,5 Kilometern. Die gesamte Wanderstrecke führt Sie über eine Länge von ca. 8 Kilometern.